Alle Beiträge von Gueteschutz Beton

Betonteile ohne Leistungserklärung

Information für Auftraggeber, Baustoffhandel, Planer, Behörden:

Bauproduktenverordnung:
Nicht alle Betonteile brauchen eine Leistungserklärung

Viele Betonteile dürfen, auch nach der neuen Bauproduktenverordnung, kein CE-Zeichen tragen. Für diese Bauteile darf der Hersteller daher auch keine Leistungserklärung abgeben.

Davon betroffen sind sämtliche Bauteile, deren Produktionsnormen keinen Anhang ZA enthalten.

Im Einzelnen gilt dies z.B. für:

  • Trafostationen aus Beton/Stahlbeton (DIN 1045-4)
  • Balkone und Massivdecken (DIN 1045-4)
  • Schachtabdeckungen (DIN EN 124)
  • Formsteine für Verkabelung (DIN 457-3)
  • Wasserdurchlässige Betonpflastersteine (DIN 18507)
  • Zisternen und Behälter einschl. Abwasserbauwerke
  • Gleisschwellen und Weichenschwellen (DIN EN 13230-1 bis 5)
  • Straßenmöbel und Gartengestaltungselemente (DIN EN 13198), z.B.: Blockstufen, Palisaden, Hangbefestigungen, L-Steine bis 1 m, Müllschränke, Pflanzkübel, Friedhofsausstattung, Gartenmauern usw.

Eine Kennzeichnung dieser Produkte mit dem CE-Zeichen ist nicht möglich bzw. unzulässig, da hierfür keine europäischen harmonisierten Produktnormen existieren, (s.a. Verordnung (EG) Nr. 765/2008 des Europäischen Parlaments, Artikel 30 (2): “Die CE-Kennzeichnung gemäß Anhang II wird nur auf Produkten angebracht, für die spezifische Harmonisierungsrechtsvorschriften der Gemeinschaft deren Anbringung vorschreiben, und wird auf keinem anderen Produkt angebracht“).


Infoblatt zum Download:



Gültigkeit der Zertifikate kontrollieren

Zertifikatscheck mit QR-Code


Zertifikat über die werkseigene Produktionskontrolle
Zertifikat über die werkseigene Produktionskontrolle


Der QR-Code befindet sich im unteren Teil der Zertifikate, diesen können Sie benutzen um die Gültigkeit zu überprüfen.



MustermannQR


Der QR-Code beinhaltet einen Link, welcher auf den Zertifikatscheck auf unseren Seiten verweist und die Gültigkeit der Zertifikate dort anzeigt. Um den QR-Code zu lesen, benötigen Sie ein Smartphone oder ein anderes Gerät welches QR-Codes einlesen kann. Im weiteren Verlauf wird die Benutzung der Google Goggles App erklärt.



Android


Googles gibt es für Android und iPhone. Diese App ist kostenlos.
Nach der Installation von Goggles können Sie diese starten.
Richten Sie die Kamera im Smartphone auf den QR-Code. Er sollte automatisch erkannt werden, ansonsten bedienen Sie den Auslöser.



goggles


Google Goggles benötigt wenige Sekunden um den Code zu entziffern und zeigt dann einen Link an, den Sie öffnen können.



ZertHandy


Der Link führt Sie zu dem Zertifikatscheck auf dem Interportal des Güteschutz Beton NRW. Die Daten des geprüften Zertifikates werden dort angezeigt.


Symposium 2014 zur Bauproduktenverordnung –BauPVO

Unser Rückblick

Im Folgenden finden Sie eine Zusammenfassung aus der Sicht unseres Mitarbeiters Stefan Zwolinski:

Das Symposium am 13. November 2014 in Berlin stand nahezu vollständig unter dem Zeichen des im Oktober ergangenen Urteils des Europäischen Gerichtshofes EUGH gegen die Bundesrepublik wegen der zusätzlichen Produktanforderungen aus den Bauregellisten.

Inhaltlich wird in dem Urteil die Zulässigkeit von Produktanforderungen, die für die Verwendung von Bauprodukten in Deutschland durch die Bauregellisten des DIBt festgelegt sind, angegriffen. Damit einhergehend u.a. auch die Notwendigkeit, das Übereinstimmungszeichen als Erfüllungszeichen für diese Anforderungen zu verwenden.

Breiten Raum nahmen die Kommentare und Einschätzungen dieses Urteils durch die Teilnehmer der Podiumsdiskussionen ein. Wiederholt wurden folgende Punkte herausgestellt:

  • das Urteil wurde auf der Basis der alten Bauproduktenrichtlinie, die im Juni 2013 abgelöst wurde, gefällt wurde und überhaupt erst vier Monate vor der Einführung der aktuellen gültigen Bauproduktenverordnung noch durch die Kommission eingereicht wurde. Die Auswirkungen auf seine Rechtskraft bezogen auf die BauPVO ist nicht eindeutig gegeben und wird bislang vorauseilend vermutet.
  • das Urteil bezieht sich nicht auf alle Bauprodukte, sondern ausdrücklich auf drei spezielle Fälle von Bauprodukten: thermoplastische Elastomer- Seite 2 Rohrleistungsdichtungen, Dämmstoffe aus Mineralwolle und Tore, Fenster, Außentüren. Dennoch wird eine Signalwirkung interpretiert, die sich auf sämtliche Inhalte der Bauregellisten und damit alle darin enthaltenen Bauprodukte zukünftig beziehen wird.

Im Kern geht es dabei um nicht weniger als um die zukünftigen Nachweise darüber, welche Bauprodukte in Deutschland in Bauwerken verwendet werden dürfen, und woran dieses zu erkennen sein wird.

Daher ist das Thema von zentraler Bedeutung für die Bauwirtschaft, genauso wie für die Immobilienwirtschaft wie Herr Gehry als ein Vertreter dieser Gruppe ausdrücklich darlegte.

Einhellig wurde bekräftigt, dass die Zusatzanforderungen der Bauregellisten durch das Urteil nicht mit sofortiger Wirkung wegfallen, sondern bis auf weiteres bestehen bleiben.

Angesichts der gesamten Tragweite des Urteiles fielen die angebotenen Lösungsvorschläge der Referenten mehr als dürftig aus. Sie beinhalteten vorrangig die Möglichkeit, dass die Hersteller alleine und freiwillig die Verwendbarkeitsanforderungen vollständig nachweisen. Ferner die Absicht, die EUNormen bei den kommenden Überarbeitungen so zu gestalten, dass nationale Zusatzanforderungen für die Verwendbarkeit bereits enthalten sind. Ebenso müsse die in 2016 anstehende Revision der BauPVO grundlegende Verbesserungen enthalten.

Insgesamt zeigte sich wieder einmal, dass Europa und die Kommission lediglich den freien Markt und Warenverkehr ins Visier der Interessen nimmt und die einzelnen Mitgliedsstaaten durch Urteile wie diese bei der Umsetzung von Sicherheit und Qualität im Interesse von Leben, Gesundheit und Umwelt ganz bewusst alleine stehen lässt.

Weitere Themen des Symposiums beschäftigten sich mit der Ressourceneffizienz im Bauwesen und u.a. der Umweltdeklaration, beides Themen, die in neuen Normengenerationen verankert werden.

Sämtliche Vortragsfolien sowie Videoaufzeichnungen des Symposiums können abgerufen werden unter: http://www.valentum-kommunikation.de/bmub/

Bericht zum Download: